News

Die kleine Kopfhörerfibel



Zugeordnete Tags Kopfhörer | In-Ear

Es gibt was auf die Ohren…
Kopfhörer sind in Zeit von iPod und Co eine Notwendigkeit. Meistens werden einfach die Kopfhörer genutzt, die den MP3-Playern oder Handys beiliegen, in den meisten Fällen sind dies aber nicht unbedingt sehr hochwertige Ohrstöpsel. Und die geliebte Musik, das Hörbuch oder das Video, das unterwegs geschaut wird klingt nicht so wie es klingen könnte. Dabei sind die Mehrkosten für einen besseren Kopfhörer im Vergleich zu den Anschaffungskosten eines MP3-Players nur ein bisschen mehr und dann ist aber ein wirkliches „mehr an Freude“ beim Musikgenuss garantiert. Als netter Nebeneffekt können auch Kopfhörer gekauft werden, die direkt in den Ohrmuscheln halten und nicht alle Naselang herausfallen oder bei welchen das Ohr nach einer Stunde schmerzt. Aber die Auswahl an Kopfhörern ist auf Grund des reichhaltigen Angebots nicht unbedingt einfach. Dabei gibt es eigentlich nur ein paar wenige Punkte auf die beim Kauf geachtet werden sollte, damit die Lieblingsmusik im neuen iPod besonders gut klingt.
Äußere Werte
Ersteinmal die Form. Es gibt Ohrumschliessende Kopfhörer, Kopfhörer die am Ohr aufliegen, welche in die Ohrmuscheln eingeführt werden, die sogenannten In-Ears oder die Clip-Ons, die auf dem Ohr aufliegen, aber noch mit einem Clip hinter dem Ohr befestigt werden. Jede Form hat Vor- und Nachteile, die In-Ear oder Ohr aufliegenden Kopfhörer sind im Alltag sicherlich am häufigsten anzutreffen, während die Ohrumschliessenden Kopfhörer meistens nur im nicht-mobilen Einsatz zu finden sind. Was jetzt gewählt werden soll? Tja, das obliegt dem Käufer. Ich persönlich habe meistens In-Ear-Kopfhörer oder Clip-Kopfhörer, die dann auch nicht bei besonders heftigen Sportarten den Halt verlieren. Auch mag ich den Geräusch dämmenden Faktor der In-Ear-Kopfhörer, hier kann ich mich besonders gut auf meine Musik konzentrieren. Der Klang ist meistens bei den Ohrumschliessenden Kopfhörern besser – dies ist aber auch bauartbedingt – und meistens sind die Ohrumschliessenden Kopfhörer auch wesentlich teuerer.

Der Tragekomfort ist kein unwesentlicher Teil der Kaufentscheidung. Bei aufliegenden Kopfhörern wird meistens ein kleines Polster in Form – von leicht zerreißbaren – Schaumstoff mitgeliefert, die In-Ear sind hingegen mit Silikon oder Gummi gepolstert, die Clips sollten hinter dem Ohr nicht ungedingt drücken. Sehr hochwertige In-Ear-Kopfhörer werden direkt an die jeweilige Ohrmuschel angepasst und sind aus Silikon gefertigt. Auch ein Teil des Tragekomforts sind die Bügel, hier gibt es Nackenbügel, oder Bügel die über den Kopf gehen. Im mobilen Einsatz ist eher der Nackenbügel anzutreffen, im stationären Einsatz eher der über den Kopfbügel. Auch darf der Bügel nicht zu straff sein, bzw. der Kopf zu groß, sonst gibt’s nach kurzer Zeit die einen oder anderen Schmerzen an den Ohren oder am Kopf. Das Gewicht ist der letzte Part bezüglich des Tragekomforts.

In-Ear und aufliegenden Modelle sind eher leichtgewichtig, nur die Ohrumschliessenden Kopfhörer sind eher gewichtig. Allerdings muss das Gewicht nichts absolut über den Tragekomfort aussagen, hier spielen Polsterung und Bügel eine wichtigere Rolle.

Die Anschlüsse sind (bis auf wenige Ausnahmen in Mobilfunkgeräten) genormt, hier kommen (vom Endgerät abhängig) 3,5 mm oder 6,3 mm Klinkenstecker zum Einsatz. Mobile Geräte haben 3,5 mm, Stereoanlagen und Fernseher meistens 6,3 mm. Passt der Anschluss nicht, so kann meistens auch mittels Adaptern Abhilfe geschaffen werden. Die Stecker sind meistens vergoldet, somit wird die Kontaktstelle unempfindlicher gegen Korrosion – das hilft bei der Signalübertragung. Die Kabellänge variiert, bei In-Ears und Konsorten ist meistens ein kürzeres Kabel zu finden, bei Ohrumschliessenden Kopfhörern eher ein längeres Kabel. die Kabellängen weichen ab zwischen ca. einem und fünf Metern. Hochwertige Kopfhörer werden auch mit Verlängerungen geliefert. Allerdings gilt immer: Je länger das Kabel, desto schlechter die Signalübertragung, denn die Dämpfung ist höher. Bei hochwertigen Kopfhörern wird ein besseres Material verwendet, so dass der Effekt der Dämpfung nicht gravierend ist. In einigen Kopfhörern sind auch Fernbedienungen eingebaut, die die Lautstärke regeln oder die Wiedergabe starten und stoppen. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass die meisten Fernbedienungen Herstellerspezifisch sind – ein Apple Kopfhörer mit Fernbedienung steuert auch nur ein Apple Produkt.

Innere Werte
Der Klang eines Kopfhörers ist subjektiv. Einige Menschen hören besser oder schlechter und andere haben andere Ansprüche. Mit den Menschen, die den Klang einer mit 256kbit kodierte MP3 als schlecht bezeichnen – ja mit denen braucht man über Klang nicht zu diskutieren ;-). Generell lässt sich aber sagen, dass der Klang bei billigeren Produkten schlechter ist, und dass kleine Kopfhörer schlechter klingen als größere. Wie gesagt, der Klang ist subjektiv und lässt sich nur allein mit den Ohren schlecht beurteilen. Dafür gibt es dann aber Sound-Labors, die die Frequenzverläufe und Klirrfaktoren von Kopfhörern auswerten und auf Grund von Daten und Fakten den Klang objektiv bewerten können.

Der Frequenzverlauf bzw. Frequenzgang gibt an, ob einzelne Töne gleichmäßig oder verfälscht wiedergegeben haben, die grafische Darstellung erfolgt in einem Diagramm, wo die Frequenzlinie zwischen 20 Hertz und 20.000 Hertz möglichst flach verlaufen sollte. Gibt es Wellen, so erfolgt die Umsetzung des Klangbilds zu stark oder schwach.

Der Klirrfaktor stellt den Verzerrungsgrad da – gut ist ein kleiner Klirrfaktor, dann ist die Verzerrung am geringsten.

Die Geräuschunterdrückung ist inzwischen auch schon ein Merkmal, mit welchem Kopfhörer beworben werden – dabei werden störende äußere Schallwellen mehr oder weniger erfolgreich eliminiert, was natürlich vorteilhaft ist, wenn man häufig in lautstarker Umgebung unterwegs ist, ob im Zug, Flugzeug oder einfach nur in einem Großraumbüro, wo man ungestört Musik hören möchte. Die Geräuschunterdrückung erfolgt durch das Erzeugen von gegenläufigen Frequenzen, so dass die störenden Außengeräusche ausgelöscht werden. Allerdings wird bei der Rauschunterdrückung Strom benötigt, weshalb die Kopfhörer Batterien oder Akkus haben. Auch ist keine hundertprozentige Lärmunterdrückung zu finden, bei Flugzeugen kommt doch immer noch das eine oder andere störende Geräusch durch.

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 516 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*