News

Bloggst du noch oder kommentierst du schon?



3

Ein Überblick über die Gattungen der Blog-Kommentatoren
image

Bloggen fetzt, und die jeweiligen Texte zu kommentieren fast noch mehr. Feedback, Kritik und Nonsens – über die Kommentarfunktion der Blog-Software findet ein reger Austausch statt, ein kleiner Kommentator wohnt schließlich in jedem von uns. Mäuler werden sich zerrissen, Freundschaften geknüpft, Feindschaften gepflegt, fast wie im richtigen Leben also. – Wie ein Blog-Autor nun seine Kommentatoren erlebt oder erleben könnte, darüber soll folgende (dezent ironische) Untersuchung zu den verschiedenen Kommentatoren-Gattungen Aufschluss geben.

Der Allwissende
Mit heimelig autistisch-professoraler Aura belehrt er selbst ausgewiesene Spezialisten eines besseren. Ganz gleich ob Kernphysik, Gynäkologie, Raketentechnik oder Latein, er ist auf jedem Gebiet bewandert. Fehler unterlaufen ihm selbstredend nie, gegen Kritik ist er immun und seine Kommentare bestechen durch geschliffene Hochsprache. Die Gläser seiner Hornbrille sind klinisch rein; in seiner Freizeit sitzt er hoch zu Rosse oder auf der Psychologen-Couch.

Der Pessimist
Das Internet gilt ihm als Hort des Bösen, und Blogs sind des Teufels Zorneskabinett. Mit jedem veröffentlichten Text rückt das Weltende näher, worüber alle Leser ausführlichst informiert gehören. Grundsätzlich mehrfach versichert, sind seine Kommentare durch Andeutungen und Ausrufezeichen gekennzeichnet. Nach getaner Aufklärungsarbeit pflegt er seine Sammlung von Bookmarks lokaler Bestattungsunternehmen.

Der Nihilist
Seine Maxime lautet: Blogs sind tot! Die ICANN sowieso. Die ewig wiederkehrenden gleichen Belanglosigkeiten in Kleinbloggersdorf sind ihm Hinweis genug auf schleichenden Moral- und Werteverfall, weshalb Syntax und Orthografie seiner Kommentare einem anarchistischen Manifest gleichen. Auf dem Bildschirmschoner seines Win93-Systems prangt ein Bild von Jean-Remy von Matt.

Der Spötter
Lächerlich, einfach lächerlich, so sein Statement zum Text. Redliche bis investigative Bemühungen seitens des Autors sind Zeichen geistiger Schwäche, was mit einer Reihe von Brüll-, Kreisch- und Blödsinn-Emoticons untermauert wird. Selbstverständlich hat kein Blogger Eier, dafür aber mindestens ein verkümmertes Hauptgenital. Bitterkeit bemächtigt sich seiner, werden seine anonym geposteten Kommentare gelöscht. Der Spötter erhält oft Computer-Verbot, weil er Mutter die hohe Telefonrechnung nicht erklären kann.

Der Minimalist
Diese Kommentatoren-Gattung findet Blog-Texte „gut“, „toll“ oder „blöd“; die höchste Form von Zustimmung oder Ablehnung gipfelt im Aufschrei „sehr fein“, „müllig ey“ oder „rofl“, Satzzeichen fehlen. Die gefakte Mail-Adresse besteht aus maximal sieben Zeichen, der Schlichtheit halber wird meist „a@bc.de“ verwendet. Der gerahmte Bausparvertrag ist das einzige Accessoire in des Minimalisten Ein-Zimmer-Wohnung.

Der Romancier
Er nimmt Texte jeglicher Couleur zum Anlass, sein Leben von Geburt an auszubreiten. Bevorzugt werden Produkttests, da sich die einzelnen Testrubriken hervorragend mit den unterschiedlichsten Lebensstationen, etwa Einschulung, erster Orgasmus mit Hamster Fred, Schulverweis, Inhaftierung, Läuterung und Taufe sowie Infarkt, decken. In einem eigenen Kapitel wird der eigentliche Blog-Text ausführlich interpretiert sowie auf Stringenz und Metaphernhaltigkeit untersucht. Der Kommentar wird schließlich einem emeritierten Professor gewidmet.

Der Larmoyante
Er findet den kommentierten Artikel beklemmend. Das Internet auch. Und überhaupt die unheimlichen Weltläufte: Alles flößt ihm Angst ein, jeder will ihm Schlechtes. Das Cry-Emoticon ist sein letzter Halt. Er weiß: Früher war alles besser. Entkräftet sinkt er hin. Ein Tränlein perlt auf die Tastatur.

Der Pedant
Die Zitier-Funktion gilt ihm als liebstes Kind. Sie eignet sich hervorragend, um auf orthografische, vor allem aber inhaltliche Verfehlungen hinzuweisen. Freundlich und bestimmt, jedoch mit leicht angesäuertem Unterton werden Duden-Paragrafen gewälzt; Beamten-Deutsch hilft beim Referat über die notwendigerweise impressal-prästatuierte Transzendenz inhaltlich-syntaktischer Synergien bei gleichzeitig fort- und nebenwirkender peripherer Posttangenz. Eine Abmahnung stets in der Hinterhand, schwört der Pedant auf keimfreie Eingabegeräte.

Der Prolet
Schärfster Feind des Pedanten, dem Minimalisten verwandt. Seine Wortwahl beschränkt sich auf das in Talk- und Gerichtsshows erlernte Vokabular, Orthografie hält er für eine seltene Tierart, und sein seidenes Halb- und Viertelwissen garniert der Prolet gern mit denglischem Fäkalsprech („du facking Bidschloch“). Die Tilgung seiner Kommentare ist für ihn nicht von Interesse, da er viel Zeit mit der Suche nach Brust- und Katzen-Content verbringt.

Der Schleimer
Auf Cross-Verlinkung hoffend, gilt ihm auch das zweimillionste Blog vollpubertierender Zwölfjähriger als hohe Literatur. Zwischen minimal zehn Verweisen auf von ihm betriebene Blogs finden sich aus volksmusikalischer Heiler-Welt-Philosophie entlehnte Redewendungen, wie hervorragendst der Text geschrieben, wie höchstgebildetst der Autor und wie einzigartigstst gestaltet das Blog doch sei. Als gläubiger Mensch weiß er um die Wichtigkeit von Ritual und Gebet: „Technorati unser im Himmel, verlinket werde mein Name…“

Der User
Sehr seltene Kommentatoren-Gattung; würzt objektive Beobachtung und subjektive Weltsicht mit charmant-ironischer Nonchalance. Der User beherrscht Netiquette, Umgangsform und Muttersprache. Er schreibt „ß“ im Auslaut von Wortstämmen nur dann, wenn ein lang betonter Vokal oder Doppellaut vorausgeht, und vermeidet Emoticons. Der User lebt in einem Haus, trägt Kleidung, schläft ausreichend und isst und trinkt regelmäßig.

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 352 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

3 Kommentare

  1. Jens schrieb am
    Bewertung:

    Köstlich! Höchst köstlich!

    Minimalistisch ausegedrückt und den Hut ziehend vorm intelligent beobachtenden Schreiberling. Jens, im Innern ein User

  2. todesroboter schrieb am
    Bewertung:

    Das nächste mal Schriftenglättung auf „Ohne“ stellen … dann wirkt es authentischer!

  3. Injecter schrieb am
    Bewertung:

    Brust- und Katzen-Content… Das war einfach das Beste… Vielen dank!

    Achja, ich bin ein User aber schlafe leider nicht ausreichend… Du facking Bidschloch!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

Black Weekend bei Cyberport: Unsere Rabatt-Highlights zu Apple, Notebooks & Co

News

27.11.2020

 | Maria Klipphahn

Bereit für die schlichtweg stärkste Schnäppchenschlacht schlechthin? Dieses Wochenende ist es endlich soweit: Das Black Weekend beginnt! Wie jedes Jahr kurz vor Weihnachten warten auf euch zahlreiche Überraschungen. Vom 27. bis 30. November... mehr +

IFA 2020: Intel veröffentlicht 11. Generation der Mobilprozessoren & neue Plattform Intel® Evo™

News

02.09.2020

 | Johanna Leierseder

Alles neu bei Intel? Im Rahmen der IFA 2020 stellt der US-amerikanische Hersteller zwar einige Neuigkeiten und Neuheiten vor, die Vision bleibt aber dieselbe: Weltverändernde Technologien schaffen, die das Leben jedes Menschen auf der Erde... mehr +