Lifestyle

WM 2018: Die Abwehr zählt - nicht nur beim Fußball



Zugeordnete Tags Sicherheit | Netzwerk | WM

„Wir müssen den Gegner einfach besser zustellen, bevor wir überhaupt den Ball verlieren.“ Außenverteidiger Joshua Kimmich bringt es nach der Niederlage Deutschlands im ersten Gruppenspiel auf den Punkt. Denn viele sind sich einig: Die Abwehr ist am Gegentor schuld. Sie hatte zu viele Lücken, die von den Mexikanern gnadenlos ausgenutzt wurden.

Die Defensive muss also richtig stehen, bevor gegnerische Spieler überhaupt in den Angriff übergehen. Genauso verhält es sich auch mit eurem PC, Notebook, Tablet oder Smartphone. Ihr solltet jedes Gerät schützen, bevor es überhaupt angegriffen wird. Die sechs besten Abwehr-Tipps für euer Smartphone gegen unberechtigte Zugriffe bekommt ihr hier.

Die Abwehr des Deutschen Teams bei der WM wackelt noch.
Die Abwehr des Deutschen Teams bei der WM wackelt noch.

Tipps & Tricks: So wird das Smartphone sicher

Abwehr-Tipp 1: Smartphone sperren

Klingt banal, so einige Kandidaten gibt es aber dennoch, die ihr Smartphone nicht verriegeln. Dabei sind Fingerabdrucksensor oder Gesichtserkennung schnell eingerichtet und zudem äußerst sicher. Auch ein Muster oder ein Passwort bieten sich an. Hier solltet ihr aber auf ausreichend Komplexität achten.

Abwehr-Tipp 2: App-Download

Das wichtigste ist, dass ihr für den Download eurer Apps nur den Google Play Store (Android) oder den App Store (iOS) nutzt. Wenn die Anwendungen aus anderen Quellen bezogen werden, können sonst Viren aufs Smartphone gelangen.

Abwehr-Tipp 3: Regelmäßige Updates

Die meisten Smartphone-Hersteller stellen regelmäßig neue Software- und Sicherheits-Updates zum Download bereit. Diese solltet ihr auch immer schnellstmöglich installieren, um den bestmöglichen Schutz zu erhalten.

Abwehr-Tipp 4: Suchfunktion

Sowohl eure Android-Smartphones als auch iPhones oder iPads lassen sich orten, wenn ihr sie verloren habt oder sie euch entwendet wurden. Bei Geräten von Apple müsst ihr dazu in den Einstellungen unter „iCloud“ das Senden des letzten Standorts bei „Mein iPhone/iPad suchen“ zulassen. Für Android-Geräte gibt es ebenfalls diverse Ortungs-Apps oder ihr nutzt einfach das Tracking über Google Maps.

Abwehr-Tipp 5: Phishing erkennen

Die Anzahl an Phishing-Attacken ist in letzter Zeit extrem angestiegen. In manchen Fällen geben sich Hacker als falscher Kundensupport, beispielsweise als “Facebook Customer Support” aus.  Sie beantworten unter diesem Namen Fragen von Kunden unter Unternehmens-Posts und locken diese so auf eigene schädliche Seiten. Ebenso werden häufig Social-Media-Konten gehackt und von diesen Accounts aus Nachrichten an Freunde verschickt. Diese Nachrichten erfragen entweder sensible Daten oder enthalten ebenso Links zu schadhaften Websites. Achtet also immer darauf, ob ihr mit dem Absender wirklich noch in Kontakt seid, ob die Nachricht dem Interesse und dem Schreibstil dieser Person entspricht und gebt niemals persönliche Informationen wie Passwörter preis.

Abwehr-Tipp 6: Vorsicht im öffentlichem WLAN 

Ebenso ist besondere Vorsicht geboten, wenn ihr sensible Daten über euer Smartphone verschickt, während ihr ein fremdes oder öffentliches WLAN-Netzwerk nutzt. Es ist dann sehr viel einfacher für Angreifer, Daten abzufangen. Auf Online-Banking sollte hier beispielsweise komplett verzichtet werden. Außerdem kann sich in diesem Fall eine extra VPN-App , zum Beispiel Hotspot Shield lohnen. Diese lässt euch anonym surfen und schützt eure privaten Daten.

Was ihr neben all diesen Tipps natürlich nie weglassen dürft, ist Antivirensoftware. Welche Programme dabei genau zu empfehlen sind, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Auch das Smartphone muss vor Angriffen ausreichend geschützt werden.
Auch das Smartphone muss vor Angriffen ausreichend geschützt werden.

Sollte ich die Daten meines Smartphones verschlüsseln?

Ein weiterer gängiger Tipp ist, das Smartphone zusätzlich zu verschlüsseln. Dies könnt ihr in den Sicherheits-Einstellungen unter „Telefon verschlüsseln“ vornehmen. Eure Daten sind somit zwar vor unberechtigten Zugriffen viel besser geschützt, allerdings gibt es auch einige Nachteile daran.

Die Verschlüsselung benötigt nämlich einiges an Leistung, wodurch das Smartphone langsamer arbeitet. Außerdem könnt ihr die Verschlüsselung nur wieder entfernen, wenn ihr euer Smartphone komplett resettet, also auf Werkszustand zurücksetzt.

Offensive braucht auch Defensive

Ohne eine ordentliche Abwehr, also ohne richtigen Schutz auf dem Smartphone kann auch schnell Schluss mit den schönen Dingen der modernen Kommunikation sein.

Damit nicht bald Schluss mit der WM ist, hoffen wir einmal, dass die deutsche Mannschaft ihre Defensiv-Leistung in den nächsten Spielen verbessern kann und wir den Jungs weiterhin die Daumen drücken können.

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 52 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

#erstmalverstehen: Das bringt der neue WLAN-Sicherheitsstandard WPA3

Lifestyle

14.07.2018

 | Marcel Peters

14 Jahre ist er schon alt – der WPA2-Sicherheitsstandard. Aus Sicherheitsgründen wird das WLAN immer mit einer Verschlüsselung abgesichert. Das schützt nicht nur unsere Daten, sondern verhindert Unbefugten auch den Zugang zum... mehr +

#erstmalverstehen: Alles zu Software-Piraterie & Original-Software

Lifestyle

29.06.2018

 | Marcel Peters

Für einen Großteil der Software für PC und Notebook, wie Windows-10-Lizenzen, Microsoft Office, Adobe Photoshop und Co., müsst ihr zahlen, bevor ihr sie nutzen könnt. In vielen Fällen gibt’s die Programme im Internet aber auch sehr... mehr +