Lifestyle

Smart & sparsam mit dem Homematic IP Set Heizen Bild-Edition



Zugeordnete Tags Smart Home | Lifestyle | Gadget

Gerade in der kalten Jahreszeit ist es für mich nach einem langen Arbeitstag das Schönste, nach Hause zu kommen, erst einmal heiß zu duschen und mich dann auf die Couch zu kuscheln. Damit ich aber nicht von einer eiskalten Wohnung überrascht werde, lasse ich meine Heizungen oft den ganzen Tag laufen, obwohl niemand zuhause ist. Das ist nicht nur schlecht für den Geldbeutel, sondern auch nicht das Beste für unsere Umwelt. Die smarten Heizkörperthermostate von Homematic IP bieten hier eine bequeme Lösung.

In diesem Artikel schaue ich mir das Homematic IP Set Heizen BILD-Edition mit zwei Thermostaten und einem Access Point einmal genauer an und verrate, was damit genau möglich ist, wie die Einrichtung funktioniert und wie ihr euer Smart-Home-System zuhause ganz einfach erweitert.

In der BILD-Edition sind bereits 2 Heizkörperthermostate und ein Access Point enthalten.
In der BILD-Edition sind bereits 2 Heizkörperthermostate und ein Access Point enthalten.

Was machen smarte Heizkörper-Thermostate eigentlich genau?

Die Thermostate ersetzen die herkömmlichen die jeder von uns an der Heizung hat und steuern automatisch die Temperatur. Mithilfe einer App werden den unterschiedlichen Thermostaten Heizprofile zugeordnet, sodass du dir nie wieder Sorgen machen musst, dass nach der Arbeit eine kalte Wohnung auf dich wartet. Natürlich können die Thermostate weiterhin auch ganz einfach manuell bedient werden. Anders als bei gewöhnlichen Reglern, zeigen sie sogar die eingestellte Temperatur exakt an, anstatt nur Zahlen von eins bis fünf.

Um die Heizthermostate in vollem Umfang steuern und nutzen zu können, ist ein Access Point nötig. Dieser ist in der BILD-Edition schon enthalten. Er verbindet sich mit den Thermostaten, deinem Smartphone und deinem Router. Über die Homematic IP Cloud greifst du auch unterwegs via App auf alle deine verbundenen Geräte zu.

Das smarte Heizkörperthermostat zeigt dir die Temperatur genau an.
Das smarte Heizkörperthermostat zeigt dir die Temperatur genau an.

Wie rüste ich meine Heizkörper um?

  1. Neue Regler anbringen: Alles, was du tun musst, ist das alte Thermostat von deinem Heizkörper zu schrauben und den neuen wieder anzubringen. Werkzeug ist hier meist nicht nötig. Je nach dem, was für einen Heizkörper du besitzt, könnte ein Adapter von Nöten sein. Diese werden aber auch schon mitgeliefert. Jedes Thermostat verfügt über zwei Batterien, die über eine Klappe leicht zugänglich sind, um sie irgendwann mal austauschen zu können. Sie werden mitgeliefert und befinden sich bereits in smarten Regler.
  2. Kalibrierung: Um das Thermostat nun zu kalibrieren, wird einfach eine der Batterien entfernt und wieder eingesetzt. Anschließend muss nur noch der runde Taster beziehungsweise hier bei der BILD-Edition die mittlere Taste am Gerät gedrückt werden, damit sich das Gerät einschaltet. Nun noch ein paar Sekunden warten und schon ist dein neues Heizkörper-Thermostat einsatzbereit.
  3. Mit der App verbinden: Nun sitzt das Gerät zwar an deinem Heizkörper, ist aber noch nicht sonderlich smart. Zu jedem Gerät gibt es sowohl einen QR-Code, welcher in der Bedienungsanleitung liegt, als auch eine Seriennummer im Batterie-Fach. Diese trägst du in die kostenlose Homematic-IP-App eintragen oder scannst den QR-Code und schon ist der Regler verbunden. Nun kannst du das Thermostat einem Raum zuordnen, es benennen oder ein Heizprofil einstellen. Es empfiehlt sich, das Gerät schon vor der Montage in der App zu registrieren.

Und nun? Funktionsweise & Steuerung

Kommen wir als erstes zu den manuellen Funktionen am Thermostat selbst. Die Heizkörper-Thermostate von Homematic IP besitzen normalerweise einen drehbaren Taster. Die BILD-Edition verfügt jedoch über drei Tasten, die allerdings dieselben Funktionen wie der Taster übernehmen. Selbsterklärend ist, dass Drehen oder „+“ und „-“ zur Temperaturregelung gedacht sind. Der Taster oder die mittlere Taste hingegen wecken das Thermostat aus dem Standby, wechseln bei langem Drücken aus dem automatischen Modus zum manuellen Modus oder aktivieren bei schnellem Drücken für kurze Zeit in einen Boost-Modus. Das ist zum Beispiel praktisch, wenn du es vor dem Duschen im Badezimmer schön warm haben willst.

Kommen wir nun zu den Funktionen, die du nur mittels App nutzen kannst. In dieser sind die Thermostate den Räumen zugeordnet. Du kannst hier sowohl jedes einzeln steuern als auch für den ganzen Raum zum Beispiel 21 Grad Celsius vorgeben. Ein Boost-Modus lässt sich ebenfalls einstellen.

Das wohl interessanteste und praktischste sind aber die Heizprofile. Insgesamt drei verschiedene lassen sich für einen Raum auswählen, zwischen denen du dann wechseln kannst. Jeder einzelne Tag lässt sich minutengenau konfigurieren. Zunächst stellst du dazu die Basistemperatur ein. Das ist die Temperatur, auf welche das Thermostat normalerweise eingestellt ist. Als nächstes werden Zeiträume eingestellt, in denen es entweder besonders warm oder kalt sein soll.

Beispielsweise sollen es morgens im Bad 23 Grad sein, genauso wie abends, in der Nacht wird die Basistemperatur von 17 Grad gehalten und wenn du unterwegs bist, reichen auch 15 Grad. Damit du das nicht für jeden Arbeitstag einzeln einstellen musst, lassen sich die Profile auch ganz einfach auf andere Wochentage kopieren. Samstag und Sonntag kannst du dann wieder individuell konfigurieren. Für Urlaub oder Sonstiges kannst du dir weitere Heizprofile einstellen.

In der App kannst du für jeden Tag unterschiedliche Heizprofile konfigurieren.
Alle Räume immer im Blick - mit der Homematic-IP-App.
In der App kannst du für jeden Tag unterschiedliche Heizprofile konfigurieren.

Wozu dient der Access Point?

Ein Access Point wird benötigt, damit du die App und die damit verbundenen Funktionen nutzen kannst. Der Access Point dient allerdings nicht nur zur Steuerung deiner Heizungs-einrichtung, du kannst über ihn alle deine Smart-Home-Geräte steuern, sofern sie unterstützt werden. Prinzipiell sind das alle Homematic IP-Geräte, die sich dann darüber beziehungsweise über die App bedienen lassen und das sogar unterwegs. Er wird an deinen Router angeschlossen und hat so Zugriff auf das Internet und die Homematic IP Cloud.

Aber keine Sorge, die Heizprofile werden trotzdem lokal auf jedem Thermostat gespeichert. Dadurch funktioniert auch alles, selbst, wenn dein Router oder der Access Point mal nicht funktionieren sollten. Daten werden nur übertragen, wenn du etwas umstellst oder sie von dir abgefragt werden. Das schont die Batterien der Thermostate.

So klein und unscheinbar wie er ist, passt der Access Point überall hin und erkennt Geräte aus bis zu 400 m Entfernung.
So klein und unscheinbar wie er ist, passt der Access Point überall hin und erkennt Geräte aus bis zu 400 m Entfernung.

Smart Wohnen mit Homematic IP

Smarte Heizkörper-Thermostate sind längst nicht alles, was Homematic IP zu bieten hat. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, dein System zu erweitern. Zum Beispiel mit den elektronischen Tür- und Fensterkontakten. Wenn das System registriert, dass im Raum ein Fenster offen ist, wird die Heizung automatisch ausgeschaltet. Das Wandthermostat hingegen misst die Luftfeuchtigkeit und passt die Raumtemperatur dementsprechend an.

Auch zum Thema Sicherheit hat Homematic IP einiges auf Lager: Nicht nur Rauchmelder, die dich per Meldung auf dem Smartphone oder über einen gekoppelten Lautsprecher warnen, sondern auch Bewegungsmelder für drinnen und draußen könnt ihr verbinden. Auch Sprachsteuerung via Alexa oder Google Assistent ist kein Problem.

Noch mehr Produkte, die dein Zuhause smarter machen, findest du hier. Außerdem gibt es noch viele weitere Sets und Bundles, mit denen du kräftig sparen kannst.

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 18 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

Smart Home für Einsteiger - so machst du dein Zuhause smarter & sicherer

Lifestyle

27.09.2018

 | Peggy Jordan

Bei dir zuhause klingelt es und du willst mit dem Besuch reden, obwohl du gerade unterwegs bist? Kein Problem mit ein bisschen Smart-Home-Technik. Von smarten Leuchten über smarte Türschlösser bis hin zu intelligent gesteuerten, automatischen... mehr +

#erstmalverstehen: Neues Elektrogesetz - das ändert sich am 15. August

Lifestyle

11.08.2018

 | Johanna Leierseder

Mein alter beleuchteter Spiegelschrank im Badezimmer hat nun leider ausgedient. Doch wo darf ich das Möbelstück eigentlich entsorgen? Ab dem 15. August 2018 wird das Elektrogesetz, das auch die Recyclingpflicht von Elektroschrott regelt, vom... mehr +