Lifestyle

#erstmalverstehen: Wie nutze ich Mobile Payment & wie sicher ist es?



2
Zugeordnete Tags #erstmalverstehen | App | Smartphone

Wenn man Mobile Payment erklären will, beginnt das Dilemma meist schon damit, dass jeder etwas anderes unter dem Begriff versteht. Fakt ist, es geht um bargeldloses Bezahlen, aber dann hört es mit der Erklärung bei den meisten auch schon auf. Deswegen stelle ich euch das Thema Mobile Payment einmal etwas genauer vor: Was bedeutet dieser Begriff eigentlich und wie funktioniert diese Technologie? Welche Voraussetzungen sind notwendig, um Google Pay, Apple Pay und Co. zu nutzen und sind die Bezahlmethoden überhaupt sicher?

Mit Mobile Payment ist shoppen noch leichter.
Mit Mobile Payment ist shoppen noch leichter.

Mobile Payment kurz erklärt

Wenn wir über Mobile Payment reden, sprechen wir meistens über das Bezahlen mittels Smartphone und einer Bezahl-App. Diese Apps werden auch „Wallets“ genannt und ersetzen quasi das Portemonnaie. An sich klingt das erst einmal sehr bequem: Ich nehme für den nächsten Einkauf also nur noch mein Smartphone mit, lasse meinen Geldbeutel Zuhause, halte es im Supermarkt an den Scanner, um meinen Einkauf zu bezahlen und schon wird über die App der Geldbetrag von meiner Giro- oder Kreditkarte abgezogen. Aber welche Technologie steckt dahinter? Werfen wir einen genauen Blick auf die Bezahloptionen.

Mit Mobile Payment kannst du beim Einkaufen dein Portemonnaie zuhause lassen.
Mit Mobile Payment kannst du beim Einkaufen dein Portemonnaie zuhause lassen.

Die Bezahlmethoden: NFC & QR-Code

Die gängigste Übertragungstechnik, die den kontaktlosen Austausch von Daten über kurze Distanzen ermöglicht, ist die NFC(Near Field Communication)-Methode. Um diese zu nutzen, bedarf es NFC-fähiger Geräte. Beim Kassenterminal erkennt man dies am NFC-Logo, Smartphone müssen dazu einen NFC-Chip integriert haben. Mittlerweile besitzen so gut wie alle modernen Smartphones so einen Chip und falls nicht, könnt ihr euer Smartphone auch mit einem NFC-Sticker nachrüsten.

Nachdem das geklärt wurde, geht es weiter mit der geeigneten Bezahl-App, die ihr im Google Play Store oder App Store herunterladen könnt. Euer NCF-fähiges Smartphone mit der eingerichteten App müsst ihr letztendlich nur noch in die Nähe eines NFC-Kassengerätes halten und sekundenschnell werden die Bezahldaten übermittelt. Der Geldbetrag wird dann entweder per Lastschrift oder direkt vom eurem Konto abgebucht oder ihr nutzt ein aufladbares Guthaben-Konto innerhalb der App. Bei deren Installation könnt ihr vorab auswählen, welche Methode ihr zur Rechnungsbegleichung bevorzugt.

Eine weitere Variante ist das Bezahlen mit einem QR-Code. Dieses Verfahren wird ebenso über eine App unterstützt, die einen Strichcode erstellt, der an der Kasse über ein entsprechendes Kassengerät gescannt wird. Das Kassenterminal entschlüsselt die in der App hinterlegten Zahlungsdaten und belastet dann euer Konto oder bucht den Betrag wahlweise über PayPal ab. In der Praxis ist diese Bezahlmethode aber häufig langsamer und erweist sich als nicht so praktisch, da eine gute Internetverbindung nötig ist.

Der QR-Code ist eine mögliche Bezahlmethode.
Der QR-Code ist eine mögliche Bezahlmethode.

Wie sicher sind die Systeme?

Generell wird über NFC eine hohe Sicherheit gewährleistet – der Sicherheitsstandard ist mit dem einer kontaktlosen (Kredit-)Kartenzahlung zu vergleichen. Zudem ist ein weiterer Sicherheitsfaktor die geringe Entfernung, die beim Auslesen der Bezahldaten über NFC zwischen zwei Geräten nötig ist. Das macht es Betrügern schwer, in die Datenübermittlung einzugreifen.

Mehr Sicherheit wird zudem gewährleistet, indem bei größeren Beträgen (meist über 25 Euro) eine zusätzliche PIN-Eingabe oder Bestätigung per Fingerabdruck notwendig ist. Beim Verlust des Smartphones oder bei Missbrauch sollte man übrigens wie bei einer normalen EC- oder Kreditkarte vorgehen und das Smartphone über den Mobilfunk-Anbieter sperren.

Generell wird beim mobilen Bezahlen mit der NCF-Methode eine hohe Sicherheit gewährleistet.
Generell wird beim mobilen Bezahlen mit der NCF-Methode eine hohe Sicherheit gewährleistet.

Welche Bezahl-Apps sind am besten?

Google Pay ist wohl das meistgenutzte bargeldlose Bezahlsystem, das seit Juni 2018 auch in Deutschland für Android-Geräte verfügbar ist. Um die App nutzen zu können, verknüpft der Nutzer Google Pay mit seiner Kreditkarte von einer der Partnerbanken. Dazu gehören derzeit beispielsweise die Commerzbank oder Comdirect. Zum Schutz der persönlichen Kartendetails werden diese Kartendaten bei Google Pay lediglich verschlüsselt an den Händler übertragen.

Eine weitere App ist Boon, die ein sicheres kontaktloses Bezahlen für Android-Smartphones anbietet. Diese App funktioniert über eine Guthaben-Aufladung nach dem Prepaid-Prinzip. Das heißt man lädt einfach den gewünschten Geldbetrag vom persönlichen Bankkonto auf das Boon-Guthabenkonto. Falls man nicht ständig sein Guthabenkonto aufladen möchte, kann man auch eine automatische Aufladefunktion über den Anbieter aktivieren. Nach der Aufladung kann man über die App an allen NFC-fähigen Kassenterminals, an denen ,,MasterCard Kontaktlos“ akzeptiert wird – auch ohne Internetverbindung – mit dem Smartphone bezahlen. Der fällige Betrag wird dann verschlüsselt direkt vom Guthaben-Konto der App abgebucht. Boon ist ein von MasterCard geprüftes und zertifiziertes Bezahlsystem und gewährleistet einen hohen Sicherheitsstandard.

Interessant für Apple-User ist Apple Pay. Hierfür genügt lediglich das  iPhone oder die Apple Watch, um die Rechnung zu begleichen. Allerdings stehen Apple-User was das Mobile Payment angeht derzeit noch vor verschlossenen Türen. Denn das System soll laut Apple erst Ende 2018 in Deutschland eingeführt werden.

Apropos Apple Watch – viele Unternehmen wie Garmin oder Fitbit bieten Mobile Payment auch über die Smartwatch an. Hierfür wird die jeweilige App benötigt, über die dann die Debit-oder Kreditkarte hinzugefügt wird und schon könnt ihr in jedem Geschäft, das bargeldloses Bezahlen akzeptiert, über das Auflegen der Smartwatch bezahlen.

Für alle, die gerne mal den Überblick verlieren: Alle Mobile Payment Apps bieten außerdem eine Kostenübersicht über alle getätigten Bezahlvorgänge sowie den aktuellen Konto- oder Guthabenstand.

Einfach die Google Pay-App aufs Android-Smartphone herunterladen ...
... & an das Kassengerät halten - fertig!
Mobiles Bezahlen über die Smartwatch? - Ja, auch das ist möglich!
Einfach die Google Pay-App aufs Android-Smartphone herunterladen ...

Wo ist mobiles Bezahlen in Deutschland möglich?

Ist nun wirklich alles so leicht, wie es klingt? Leider noch nicht gant, denn Mobile Payment ist gerade in Deutschland noch nicht weit verbreitet. Bei einigen Händlern wie Cyberport ist diese Bezahlart schon möglich und immer mehr Handelsketten rüsten auf NFC-fähige Kassengeräte um, aufgrund von strengen Datenschutzbestimmungen und Kosten bei elektronischen Zahlungsverfahren sind die Möglichkeiten zum bargeldlosen Bezahlen in Deutschland aber immer noch selten. Es ist zwar schneller, bequemer und intuitiver, allerdings ist die Unsicherheit bei vielen Smartphone-Nutzern noch groß. Was haltet ihr von Mobile Payment? Würdet ihr es nutzen oder nutzt ihr es vielleicht sogar schon?

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 13 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

2 Kommentare

  1. Michael Ullmann schrieb am
    Bewertung:

    Sie beschreiben im Abschnitt "Welche Bezahl-Apps sind am besten?". Wie kommen Sie zu dieser Einschätzung?

    Hier fehlen doch auch die wichtigen Kundenpräferenzen nach Datenschutz etc.. Zudem haben Sie kein Angebot der deutschen Kreditinstitute und der in Deutschland sehr viel verbreiteten und genutzten girocard betrachtet. Hier gibt es u. a. die Angebote der Volks-und Raiffeisenbanken oder der Sparkassen, mit einem sehr viel höheren Potenzial an Nutzern, als Google Pay, welches vorerst in Dtl. nur bei Comdirekt (ca. 2 Mio. Kunden, davon mind. 20% Apple-User) und N26 (1. Mio. Kinden, davon über 500 Tsd. Downloads mit Android-Smartephones).

    Daher ist ihr Artikel grundsätzlich okay aber unvollständig. Mit 70% Marktanteil der Sparkassen und Genossenschaftsbanken sollten Sie auch Ihre Leser erreichen.

    Vielen Dank.
    M.U.

    • Peggy Jordan schrieb am
      Bewertung:

      Lieber Michael,
      vielen Dank erst einmal für deinen Kommentar.
      Zum Abschnitt „Welche Bezahl-Apps sind am besten?“: Hier stelle ich Google Pay, Boon & Apple Pay vor, wobei es natürlich noch viel mehr Bezahl-Apps gibt. Diese aber alle einzeln vorzustellen, würde den Rahmen des Beitrags sprengen, weswegen ich mich auf die beliebtesten Apps gestützt habe. Vielleicht ist hier die Frage, welche Apps am besten sind, etwas zu weit gefasst, weil ich dies im Abschnitt tatsächlich nicht endgültig kläre und klären will – auch, weil jeder Kunden andere Präferenzen hat . Hier wäre "Welche Bezahl-Apps sind am beliebtesten?" vielleicht treffender.
      Zum Thema Girocard: Wenn du hier das Bezahlen mit der NFC-Methode per Girocards meinst, dann habe ich dieses Thema bewusst weggelassen, da sich dieser Beitrag um das mobile Bezahlen per Smartphone handelt. Das Thema kontaktloses Bezahlen per Girocard wäre eher ein Thema für einen weiteren Beitrag.
      Beste Grüße, Peggy

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

#erstmalverstehen: Die SmartByte-Technologie von Dell

Lifestyle

10.11.2018

 | Johanna Leierseder

Dein Notebook, die Couch und ein Netflix-Abo – perfekte Voraussetzungen für das Staffelfinale deiner Lieblingsserie. Also öffnest du die Streaming-App, wählst die Serie aus, klickst auf den Start-Button und dann das: Der Stream stockt. Bei... mehr +

#erstmalverstehen: Das Betriebssystem Windows 10 im S-Modus

Lifestyle

03.11.2018

 | Johanna Leierseder

Manchmal überblickt man den Technikbegriffe-Dschungel einfach nicht mehr. Microsoft hat 2018 mit dem Surface Go ein kleines Tablet herausgebracht, das mit dem sogenannten Windows 10 Home im S-Modus läuft. Was steckt hinter der Bezeichnung des... mehr +