Lifestyle

Fitness-Armbänder für Windows Phone?



Zugeordnete Tags Garmin | Fitness | Fitbit
Fitnessarmbänder von Garmin, Fitbit & Jawbone
Fitnessarmbänder von Garmin, Fitbit & Jawbone

Fitnessarmbänder liegen absolut im Trend. Zudem steht der Sommer vor der Tür, sodass Bewegung an der frischen Luft nichts im Wege steht. Während die meisten Fitnessarmbänder die mobilen Betriebssysteme iOS und Android unterstützen, gibt es bislang noch kein spezielles Device für Windows Phone.

Wir haben dennoch Tipps für euch, wie ihr Kalorienverbrauch und Schrittzählung messen und auch via Windows Phone eure Aktivität per Smartphone oder PC kontrollieren könnt.

Umweg PC-Synchronisierung: Garmin Vivofit

Garmin Vivofit
Garmin Vivofit

Das Garmin Vivofit ist ein Fitnessarmband mit E-Ink-Display, das eine offizielle „Garmin Connect“-App für iOS und Android zur Verfügung stellt, die im App Store und im Google Play Store kostenlos heruntergeladen werden kann.

Mit Windows Phone könnt ihr das Fitnessarmband leider auch nicht nutzen, aber es gibt eine Möglichkeit, eure Fitness-Daten über den PC aufzurufen. Dafür dient die Software „Garmin Express“, die euch ein umfangreiches Fitness-Dashboard und viele Informationen bietet. Mit dem beiliegenden Ant+-USB-Stick synchronisiert ihr via „Smart Bluetooth“ die gesammelten Daten des Garmin Vivofit mit dem PC und könnt eure Fortschritte so immer im Auge behalten.

Das Vivofit-Smartband bietet zudem den Vorteil einer stets aktiven Anzeige, die nur wenig Strom benötigt und den Akku des Smartbandes bis zu einem Jahr durchhalten lässt.

Fitbit-Tracker & Drittanbieter-Apps

Fitbit One - Fitness-Tracker
Fitbit One - Fitness-Tracker

Euer Bewegungspensum könnt ihr statt mit einem Smartband auch mit dem handlichen Fitness-Tracker Fitbit One überwachen. Da für den Tracker ebenfalls noch keine offizielle Windows-Phone-App existiert, stehen euch ausschließlich Fitbit-Apps anderer Entwickler zur Verfügung.

Allerdings müsst ihr den Fitbit One zuvor via Bluetooth mit dem PC synchronisieren, um dann per Smartphone die Daten von eurem Fitbit-Konto auszulesen. Dazu dient zum Beispiel die App „Fitbit Tracker„, mit der ihr dann wiederum auch von eurem Smartphone Zugriff auf euer Fitbit-Profil habt und alle Fitnessaktivitäten und Statistiken zu Schlafzeiten, Gewicht und körperlicher Aktivität überwachen könnt.

Kleine Einschränkung: Zwar ist „Fitbit Tracker“ kostenlos im Windows Phone Store verfügbar, allerdings nur ab Windows Phone 8 kompatibel.

IRO: universell kompatibel - auch mit Windows Phone

Möglicherweise gibt es ab Herbst 2014 auch ein Fitnessband, das sogar mit Windows Phone kompatibel ist. Denn spätestens ab September hofft das Start-up Ironova auf den Durchbruch der Crowdfunding-Finanzierung ihres universellen Smartbands Iro. Die Entwickler versprechen hierbei die Kompatibilität mit iOS, Android und Windows Phone sowie Mac OS und Windows.

Iro synchronisiert via Bluetooth 4.0 oder USB und soll flexible Einstellungsmöglichkeiten bieten. Außerdem wird der Kalorienverbrauch in 7 Stufen mit 7 verschiedenen Farben von rot (1-100kcal) bis lila (5001 kcal und mehr) angezeigt.

Beim Erreichen des Finanzierungsziels von 30.000 US-Dollar wird Iro ab September ausgeliefert.

Ganz ohne Band oder Tracker : "Health & Fitness"-App

Health & Fitness
Health & Fitness

Sollten euch diese Möglichkeiten nicht zusagen, gibt es auch Windows-Phone-Apps, die ihr ohne spezielles Fitness-Device nutzen könnt. Ein Beispiel dafür ist die „Health & Fitness“-App von Microsoft Mobile, mit der ihr auch eure Ernährung umfassend überwachen könnt und Informationen zu über 300.000 Lebensmitteln erhaltet. Zudem kontrolliert ihr mit dem Programm eure täglichen Ziele und bekommt Vorschläge für über 100 Workouts und Übungen geliefert. Allerdings ist die App nur mit Windows Phone 8 kompatibel.

Wie ihr seht, gibt es ein paar Optionen, um den fehlenden Windows-Phone-Support der Fitnessarmbänder zu umgehen. Die Entscheidung, ob ihr diese Möglichkeiten bequem findet, überlasse ich an dieser Stelle euch.

Fitnessbaender-Banner

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 34 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*