Lifestyle

#erstmalverstehen: So funktionieren private Cloudspeicher



Zugeordnete Tags Western Digital | Cloud | Backup

Als ich im letzten Jahr meine Abschlussarbeit schreiben musste, dachte sich mein Rechner mitten im Schreibprozess: „Tschüss, ich mache jetzt ein Update“. Wie viel Schaden so ein System-Neustart mit sich bringen kann, kannst du dir sicher denken. Umso erleichterter war ich, dass ich meine Daten vorher in regelmäßigen Abständen auf einer externen Festplatte gesichert hatte.

Trotzdem: So richtig bequem war es nicht, jedes Mal meinen Datenträger aus dem Schrank zu kramen und an mein Notebook zu schließen. Viel einfacher sind doch Cloud-Lösungen, die sich ganz ohne Kabel online aufrufen lassen.

Anbieter, wie Google Drive, Microsofts OneDrive oder Apples iCloud kennen die meisten. Doch wie wäre es mit einer ganz eigenen Lösung, einer persönlichen Cloud, die nur für dich und dein Zuhause konzipiert ist? Ein privater Cloudspeicher macht das möglich. Wie das System funktioniert und welche Vor- und Nachteile es mit sich bringt, wollen wir anlässlich des World Backup Days, der am 31. März stattfindet, erstmal verstehen.

Was sind private Cloudspeicher & wie funktionieren sie?

Wichtige Dokumente sollten regelmäßig auf einer Cloud oder externen Festplatte gesichert werden.
Wichtige Dokumente sollten regelmäßig auf einer Cloud oder externen Festplatte gesichert werden.

Im Prinzip ist ein privater Cloudspeicher genau das, was der Name schon vermuten lässt. Ein Online-Datenspeicher, der innerhalb deines privaten Netzwerks existiert, aber trotzdem – wie jede andere Cloud auch – von überall aus abrufbar ist. Doch wie funktioniert das genau?

Am besten lässt sich das an einem konkreten Beispiel erklären, nehmen wir die Western Digital (WD) My Cloud Home. Das ist ein internetfähiger Datenspeicher in Form einer Box. Genau wie herkömmliche Festplatten besitzt er eine gewisse Speicherkapazität. Im Falle der WD My Cloud Home sind es je nach Spezifikation 2 bis 24 Terabyte.

Um diesen Speicher als Cloudspeicher nutzen zu können, muss die Box an den Strom und via Ethernet-Kabel an den eigenen WLAN-Router angeschlossen werden. Die My Cloud Home verbindet sich dann über das Ethernet-Kabel mit dem Netzwerk und leuchtet nach erfolgreicher Einrichtung kurz auf.

Nun musst du nur noch „MyCloud.com/hello“ in einen Browser eintippen, ein Nutzerkonto erstellen und dich mit deinem My Cloud Home Speicher verbinden. Dann kann der Cloudspeicher auch schon genutzt werden: Über MyCloud.com oder die My Cloud Home-App kannst du auf den Speicherplatz von überall zugreifen und Fotos, Videos oder andere Dateien sichern.

Welche Vorteile hat ein privater Cloudspeicher?

Die größten Vorteile gegenüber anderen Speicher-Lösungen lassen sich in fünf Punkten zusammenfassen:

1. Mobilität

Weil alle Daten über dein WLAN-Netzwerk abgerufen werden können, musst du den Speicher weder mitschleppen, noch umständlich an deinen Rechner oder dein Smartphone anschließen. Auch unterwegs kannst du auf deine Dateien zugreifen und sogar abgelegte Videos mobil streamen.

2. Privatsphäre

Weil alle Daten in deinem Heimnetzwerk abliegen, sind sie automatisch über deinen Netzwerk-Schlüssel gesichert. Wenn du deine privaten Dateien noch sicherer ablegen willst, kannst du auch eine zusätzliche Passwortabfrage für dein Konto oder einzelne Dokumente erstellen.

Aber was, wenn du deine Fotos und Videos mit deinen Freunden teilen willst? Auch das ist einfach und ohne Download möglich. Über die Freigabe-Funktion kannst du deinen Liebsten sogar den Zugriff auf ganze Ordner geben.

3. Sicherheit der Daten

Doch nicht nur die Sicherheit vor fremden Zugriffen ist gewährleistet, auch die Daten selbst gehen nicht so schnell verloren. Wenn du Backups gerne mal vergisst, kannst du beispielsweise einstellen, dass alle geschossenen Fotos oder Videos automatisch in der Cloud gespeichert werden sollen.

Liegen die Daten dort einmal ab, kannst du sie sogar vor Schäden am Speicher doppelt absichern. Wenn du dich für die My Cloud Home Duo entscheidest, stehen dir gleich zwei Festplatten zur Verfügung. Dadurch werden alle gespeicherten Dateien des einen Speichers automatisch auf den zweiten dupliziert.

4. Einmalige Kosten

Im Gegensatz zu anderen Cloud-Speichern, wie Google Drive oder iCloud, fällt kein jährlicher Preis für den Speicherplatz an. Sobald du die My Cloud Home gekauft hast, gehört sie dir und der Speicher steht dir für unbegrenzte Zeit zur Verfügung.

5. Einfache Einrichtung

Wie bereits beschrieben, ist die Installation der My Cloud Home sehr einfach und auch für Laien ausführbar. Dadurch geht die Einrichtung sehr schnell und der private Cloudspeicher ist sofort nutzbar. Sollen Dateien von anderen Anbietern, wie Dropbox oder Google Drive übertragen werden, lassen sich diese ganz einfach synchronisieren. Auch die automatische Speicherung der Bilder und Videos von Social Media-Profilen kannst du hier einrichten.

Auch unterwegs kannst du den privaten Cloudspeicher nutzen, beispielsweise um mit dem Smartphone aufgenommene Fotos und Videos zu sichern.
Auch unterwegs kannst du den privaten Cloudspeicher nutzen, beispielsweise um mit dem Smartphone aufgenommene Fotos und Videos zu sichern.

Hat ein privater Cloudspeicher auch Nachteile?

In mancherlei Hinsicht hat natürlich auch diese Speicherlösung ihre Nachteile.

1. Internetverbindung

Wie bei anderen Clouds auch, ist zur Nutzung des Online-Speichers eine Internet-Verbindung notwendig. Das heißt allerdings nicht, dass alle Daten sofort gelöscht werden, wenn die Verbindung einmal ausfällt. Lediglich der Austausch und das Abrufen der Daten kann ohne Internet nicht erfolgen. Auch kann die Datenübertragung bei einer schlechten WLAN-Verbindung länger dauern als erhofft.

2. Fehler oder Probleme

Natürlich sind auch private Cloudspeicher, wie der My Cloud Home nicht vor technischen Problemen gefeit. Besonders wenn es sich um eine Box handelt, kann diese genauso von physischen Schäden betroffen sein, wie jede andere Festplatte auch. In diesem Fall muss der My Cloud Home Speicher zur Wartung an WD zurückgeschickt werden. Nur die My Cloud Home Duo kann selbstständig mit Ersatzteilen von WD repariert werden.

3. Stromverbrauch

Auch wenn dieser Punkt vielleicht banal klingt, verbraucht ein WLAN-Cloudspeicher doch mehr Strom  als andere Speicherlösungen. Anders als portable Festplatten oder andere Cloudspeicher-Angebote, muss die My Cloud Home selbst mir einem Netzteil am Strom angeschlossen sein und verbraucht so zusätzlichen Energie.

Die WD My Cloud Home muss vor der Nutzung an dein Wlan-Netzwerk und eine Stromquelle angeschlossen werden.
Die WD My Cloud Home muss vor der Nutzung an dein Wlan-Netzwerk und eine Stromquelle angeschlossen werden.

Wann ist der Kauf eines privaten Cloudspeichers sinnvoll?

Ob ein privater Cloudspeicher die beste Lösung zur Datensicherung ist, muss natürlich muss jeder für sich selbst entscheiden.

Besonders für Leute, die ihre Bilder, Videos und Dokumente mobil und ohne Umwege sichern wollen, ist die Online-Lösung eine gute Alternative. Auch, dass jedes Gerät, also Smartphones, Tablets, Notebooks und PCs gleichermaßen, eine Verbindung aufnehmen kann, ist praktisch.

Wer gerne einmal vergisst, genügend Backups zu machen, sollte dem privaten Speicher ebenfalls eine Chance geben. Besonders die automatische Synchronisierung der WD My Cloud Home, die auch mit Social Media und anderen Cloud-Anbietern kompatibel ist, kann im Ernstfall Daten retten.

Wenn du hingegen oft große Datenmengen sichern willst, aber dein WLAN nur eine geringe Bandbreite besitzt, solltest du eher auf eine andere Speicherlösung zurückgreifen. Die Übertragung der Daten könnte sonst zu lange dauern.

Wie sicherst du am liebsten deine Daten und hast du schon einmal von privaten Cloudspeichern gehört? Schreib es uns gerne in die Kommentare.

Wenn du noch die richtige Speicherlösung für deine Backups suchst, schau gerne mal in unserem Shop vorbei. Neben dem WD My Cloud Home Cloudspeicher erwarten dich dort auch zahlreiche Festplatten, SSDs, NAS- und DAS-Systeme.

Mehr zum Thema Backup?

Du willst mehr über Backups und Speicher-Möglichkeiten erfahren? Hier im Cyberbloc findest du noch weitere spannende Artikel:

#erstmalverstehen: Back-ups – gut gesichert durchs digitale Leben

#erstmalverstehen: Speicherplatz schaffen unter Windows 10

#erstmalverstehen: Datensicherung für Unterwegs

#erstmalverstehen: FAT32, exFAT & NTFS – welches Dateisystem passt?

In unserem Online-Shop gibt es anlässlich des World Backup Days zahlreiche Rabatte. Schau doch einfach mal vorbei.

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 23 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

Tester gesucht für WD Blue & Black SSDs

Lifestyle

27.04.2017

 | Christian Richter

 | 86

Im Vergleich zu herkömmlichen Festplatten haben Solid-State-Drives, kurz SSDs, den Vorteil, dass sie weniger Energie verbrauchen, höhere Lese- und Schreibgeschwindigkeiten bieten und gegenüber Stößen sowie Feuchtigkeit unempfindlicher... mehr +