Lifestyle

#erstmalverstehen: Alternative Tinten & Toner für Drucker



Zugeordnete Tags #erstmalverstehen | Drucker | Druckerpatrone

„Druckertinte ist teurer als menschliches Blut.“ Diese Aussage will man nicht glauben, leider ist sie aber wahr. Ich weine innerlich auch jedes Mal, wenn meine Druckerpatronen leer sind und ich neue bestellen muss – denn das geht meist ganz schön ins Geld. Es soll aber eine Lösung geben: alternatives Druckerverbrauchsmaterial. Was man darunter versteht und warum ihr darauf ruhig einmal einen Blick werfen solltet, erkläre ich euch jetzt.

Nicht vom Hersteller, aber baugleich

Zu alternativem Druckerverbauchsmaterial gehören unter anderem die verschiedenen Druckerpatronen, also Tinten- genauso wie Tonerkartuschen. In letzteren ist statt Flüssigkeit ein Farbpulver enthalten, das vor allem in Laserdruckern verwendet wird. Diese alternativen Tinten und Toner stammen aber nicht direkt von den Herstellern wie Canon, HP, Epson und Co., sondern werden von geprüften Drittanbietern unter ähnlichen Bedingungen hergestellt. Die Patronen sind deswegen baugleich und stehen den originalen Druckerpatronen in nichts nach.

Newbuilt vs. Rebuilt

Grundlegend gibt es zwei verschiedene Arten von alternativen Patronen. Aufgrund von qualitativen und patentrechtlichen Gründen wird sowohl neu produzierte (sogenannte „Newbuilt“) als auch wiederaufbereitete Ware (sogenannte „Rebuilt“/„Recycelt“) eingesetzt. Die neu produzierte Ware ist in der Regel optisch abweichend vom Originalprodukt, um geschützte Patente oder Geschmacksmuster nicht zu verletzen. Die wiederaufbereiteten Produkte sind bereits verwendete Originalprodukte, die nicht nur gereinigt und wieder befüllt werden, sondern bei denen auch alle gängigen Verschleißteile ausgewechselt werden. Beide Arten von Alternativprodukten sind somit für den Kunden genauso funktionsfähig wie die Originale.

Preis niedriger, Laufleistung höher

Alternatives Druckerverbrauchsmaterial bietet gegenüber dem originalen einige Vorteile. Zum einen ist es deutlich preiswerter, denn bei Alternativprodukten zahlt ihr den Namen der bekannten Druckerhersteller nicht mit. So kostet die gelbe Tintenpatrone mit 12 Milliliter Inhalt für einen Canon Pixma IP4200 Drucker von HQ Patronen beispielsweise nur 5,90 Euro, während die gleiche von Canon selbst mit 13 Millilitern für 14,90 Euro erhältlich ist.

Zum anderen ist bei vielen Modellen die Laufleistung höher. Das heißt: Ihr könnt mit der gleichen Patrone mehr Seiten bedrucken und habt bis zu 92 Prozent Einsparpotenzial auf den Seitenpreis. Außerdem gut zu wissen: Die Herstellergarantie eures Druckers wird nicht beeinflusst, wenn ihr alternative Tinten oder Toner einsetzen. Ihr könnt diese also bedenkenlos verwenden.

Alternative Tinen & Toner von HQ-Patronen

Auch HQ-Patronen-Produkte gibt es mindestens drei Jahre Garantie.
Auch HQ-Patronen-Produkte gibt es mindestens drei Jahre Garantie.

Auch Cyberport hat neben den originalen auch alternative Druckerpatronen und Toner im Sortiment, beispielsweise von Tochterunternehmen HQ-Patronen. Die HQ-Patronen-Produkte werden ständig geprüft und haben deswegen auch mindestens drei Jahre Garantie. Welche Patrone zu eurem Drucker passt, könnt ihr in der Artikelbeschreibung einfach erkennen.

HQ-Patronen führt mittlerweile mehr als 12.000 Produkte im Sortiment, sodass alle gängigen Druckertypen befüllt werden können. Außerdem kann schnell geliefert werden: Alle Bestellungen bis 15 Uhr sind am nächsten Werktag schon beim Kunden.

Mehr Tipps & Tricks zum Tinte sparen

Trick 17: Den Drucker nicht neben eine Heizung stellen, da die Farbe dann schneller austrocknet.
Trick 17: Den Drucker nicht neben eine Heizung stellen, da die Farbe dann schneller austrocknet.

Mit alternativem Druckerverbauchsmaterial könnt ihr also einiges an Geld sparen. Es gibt aber noch weitere Tipps und Tricks, mit denen ihr mehr aus euren Patronen herausholen könnt – beispielsweise über den Sparmodus. Dieser kann einfach vor dem Druck eingestellt werden und ihr verbraucht dank Regelung der Deckkraft und Herunterskalieren der Auflösung weniger Tinte.

Schon vor dem Kauf eines Druckers gibt es einiges zu beachten. Kann ich die Farbkartuschen einzeln wechseln oder muss ich jedes Mal, obwohl noch nicht alle Fabren ganz aufgebraucht sind, die gesamte Kombipatrone austauschen? Oder auch, welchen Tinten- beziehungsweise Tonerverbrauch gibt der Hersteller an? Hier ist allerdings Vorsicht geboten, denn viele Hersteller haben unterschiedliche Standards, nach denen sie den Verbrauch berechnen. Manche gehen davon aus, dass ein durchschnittliches Blatt zu zwei Prozent bedruckt wird, während bei den meisten anderen fünf Prozent der Oberfläche mit Tinte bedeckt wird. Ihr solltet hier also genau hinsehen und vergleichen, um am Ende nicht nur beim Preis des Druckerverbrauchsmaterials zu sparen, sondern auch bei den Patronen selbst.

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 52 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

#erstmalverstehen: Das bringt der neue WLAN-Sicherheitsstandard WPA3

Lifestyle

14.07.2018

 | Marcel Peters

14 Jahre ist er schon alt – der WPA2-Sicherheitsstandard. Aus Sicherheitsgründen wird das WLAN immer mit einer Verschlüsselung abgesichert. Das schützt nicht nur unsere Daten, sondern verhindert Unbefugten auch den Zugang zum... mehr +

#erstmalverstehen: Diese Tipps helfen dir aus dem Fotochaos

Lifestyle

07.07.2018

 | Johanna Leierseder

„Wo war denn nochmal dieses Foto von letztem Urlaub, auf dem ich diesen großen Sombrero aufhatte?“ Na, herrscht bei dir auch so ein Fotochaos wie bei meiner Schwester? Dann kommen hier die besten Tipps und Tricks, wie du Ordnung in... mehr +