Lifestyle

Bei allem, was Retro ist: Aktuelle Technik mit Damals-war's-Flair



Zugeordnete Tags Design | Kamera | Kopfhörer

„Früher war ja alles besser“, so habe ich Omi noch im Ohr. Klar, darüber kann man sicher streiten, aber eins steht fest: Ohne früher gäb’s kein Retro und ohne Retro wäre so manches Technik-Süppchen heutzutage doch ganz ohne die nötige Würze. Dennoch hat der Blast from the Past nicht in jeder Hardware-Kategorie Einzug gehalten. Oder könntet ihr euch ein Notebook im Design der frühen 90er Jahre oder einen 85-Zoll-Fernseher mit Röhrentechnologie im heimischen Technik-Surrounding vorstellen?

Andere Bereiche hingegen sind geradezu prädestiniert für den Hauch des Vergangenen – zumindest, was das Design angeht. So finden sich Retro-Konzepte häufig im Audiobereich rund um Kopfhörer, Radios und Bluetooth-Speaker, im Kamera-Segment von Kompakt bis DSLR und nicht zuletzt bei Haushaltselektronik à la Kühlschrank, Wasserkocher und Co. Und das Beste dabei: Altmodisch im positiven Sinne ist wirklich nur das Design, denn bei den Funktionen müssen die meisten Retro-Vertreter nicht hinterm Berg halten. Aber genug der Vorrede, werfen wir doch am besten einen Blick auf das Damals im Heute.

Kamera-Nostalgie von Panasonic Lumix DMC-GM1 bis Nikon Df

Panasonic Lumix DMC-GM1
Olympus-DSLM OM-D EM-5 Mark II
Nikon Df
Panasonic Lumix DMC-GM1

Während Smartphones immer fortschrittlichere Foto-Technologien mit sich bringen, buhlen die eigentlichen Knips-Kästchen mit einer Mischung aus technischer Innovation und optischem Stil-Bewusstsein um die Gunst der Schnappschuss-Gemeinde. Bestes Beispiel: die Panasonic Lumix DMC-GM1. Im Äußeren erinnert sie mich ein bisschen an die Zorkis der 50er Jahre, die sogenannten „Russen-Leicas“. Doch dank robustem Magnesium-Gehäuse, 16-Megapixel-Sensor und Touchscreen gibt die Micro-Four-Thirds-DSLM ein beachtliches Beispiel für die Symbiose aus Technik und Style.

Da kann auch Olympus ein Wörtchen mitreden, wenngleich sich die spannendsten Retro-Cams der Japaner in deutlich teureren Gefilden ansiedeln. Mit aktuell 1.077 Euro schlägt die Olympus-DSLM OM-D EM-5 Mark II zu Buche, dafür bekommt ihr hier aber ein optisches wie technisches Mega-Schmankerl. Pixel-Bollwerk, Touch-Alleskönner, Fokus-Wunder: Was will der anspruchsvolle Foto-Freund mehr. Vielleicht ein Äußeres, das Flair und Stil pur atmet? Bitte schön, sagt die Mark II.

Und da klopft auch schon der Spiegelreflex-Liebhaber an und fragt nach der DSLR-Alternative. Hier fällt mir vor allem eine ein: die Nikon Df. Angelehnt an die hauseigene Nikon FA, die zwischen 1983 und 1989 als erste Kamera mit Matrix-Belichtungsmessung Vollformat-Maßstäbe setzte, präsentiert sich die Df im Stile klassischer Nikon-Kleinbildkameras und punktet mit bester Vollformat-Qualität. 16,2 Megapixel, ISO-Werte bis 12.800 und der bewährte EXPEED-Bildprozessor garantieren beste Ergebnisse bei gleichzeitigem Blickfang-Potenzial. Leider ist die Nikon Df mit derzeit knapp 2.800 Euro (Body only) nicht gerade die günstigste Retro-Wahl.

Kling-Klang, du & ich mit Audio-Equipment & Retro-Radios

Sennheiser Momentum Over-Ear
B&O Play BeoPlay A2
B&O Play BeoPlay A9
TechniSat DigitRadio 400
View Quest Retro
Philips ORD7300/10
Sennheiser Momentum Over-Ear

Preislich deutlich moderater und auf den akustischen Feel-Good-Faktor ausgerichtet zeigen sich die Audio-Vertreter der Retro-Generation mit den augenscheinlichsten Ablegern unter den Kopfhörern, Speakern und Radios. Meinen Headphone-Favoriten habe ich dabei im Sennheiser-Portfolio gefunden, genau genommen in den ohrumschließenden Sennheiser Momentum, die mich an die Kopfhörer der 70er Jahre erinnern. Was besticht, sind zunächst die hochwertigen Materialien, gibt sich der Momentum doch in feinstem Leder und glänzendem Edelstahl. Auch die großen Ohrmuschel-Halterungen fallen irgendwie nostalgisch ins Auge. Alles andere als der Vergangenheit verschrieben erweisen sich die Features der Sennheiser-Klangschalen: Je nach Modell kommen die Momentum mit Fernbedienung, Bluetooth und aktiver Geräuschunterdrückung daher.

Apropos Geräuschunterdrückung: Die ist bei den Bluetooth-Speakern mit dem gewissen Gespür für Vergangenes nicht erwünscht. Laut sollen sie sein, Bass sollen sie haben, heiß sollen sie aussehen. Auftritt: B&O Play. Die Bang-&-Olufsen-Tochter hat sich zum Ziel gesetzt, Design-entwöhnten Low-Price-Soundverunstalter das Fürchten zu lehren. Das geschieht einmal im Kleinen mit dem BeoPlay A2, der als Bluetooth-Lautsprecher im verspielt-traditionsbewussten Design von aptX bis 360-Grad-Klang alle Register zieht. Und das geschieht im Großen mit dem BeoPlay A9, der sich optisch als Mischung aus Schalensessel und Satellitenschüssel offenbart, dabei aber als Retro-inspiriertes 1-Quadratmeter-Klangmöbel mit Wi-Fi Bass-stark ins Auge, Entschuldigung, Ohr fällt.

Wer dem etwas klassischeren Radio und dem Design der späten 70er und frühen 80er Jahre verfallen ist, der sollte einen Blick auf die aktuellen (Internet- und DAB+-) Radios von TechniSat und View Quest werfen. Ob als iPod-Dock mit UKW-Empfang und Weckfunktion wie beim View Quest Retro oder als Bluetooth-Antennen-Empfänger ins Nussbaum-Optik wie beim TechniSat DigitRadio 400: Die Retro-Weltempfänger versprühen Flair en masse. Und auch das gute alte Rema 2001 beziehungsweise das 50er-Jahre-Radio von Philips hat es in Form des Philips ORD7300/10 irgendwie in die Gegenwart geschafft – in diesem Design leider aber nur mit Dock für i-Devices.

Ein Rundgang durch die Retro-Küche

KitchenAid Artisan Küchenmaschine
KitchenAid Artisan Waffeleisen
Smeg-Wasserkocher
Smeg-Toaster
De'Longhi Icona Vintage
Gorenje RK60319
KitchenAid Artisan Küchenmaschine

Gerade die Küche ist ein dankbarer Ort für Nostalgie-Verfallene, denn in kaum einem anderen Bereich findet ihr derart viele und vielfältige Retro-Optionen von Klein- bis Großgerät. Einen kleinen Überblick möchte ich euch im Folgenden geben und lade euch zu einem Rundgang durch meine (leider noch in Teilen imaginäre) Retro-Küche ein.

Gleich da rechts neben der Tür seht ihr mein dynamisches KitchenAid-Duo aus Artisan-Küchenmaschine und –Waffeleisen. Die beiden lassen den Spirit des Amerika der späten 30er Jahre perfekt wiederaufleben und liefern ganz nebenbei noch unvergleichliche Waffeln und unnachahmliche Teig-Kreationen.

Weiter geht es links daneben mit den 50er Jahren und meinem Smeg-Wasserkocher in knalligem Rot sowie dem passenden Smeg-Toaster in dezentem Creme. Letzterer gibt sich technisch topaktuell mit Langschlitz, Toastzentrierung und Auftaufunktion, ersterer kocht bis zu 1,7 Liter Wasser in Reinform dank herausnehmbarem Kalkfilter.

Natürlich darf auch der Kaffee-Profi nicht fehlen und den findet ihr mit der De’Longhi Icona Vintage am Ende der Arbeitsplatte nach dem Spülbecken. Die Siebträger-Maschine versteht sich perfekt auf Espresso- und Cappuccino-Kreationen und bringt einen 1,4-Liter-Tank mit. Dazu gehört selbstredend auch eine Cappuccinatore für luftig-lockeren Milchschaum, sodass ich aus Pads oder Pulver die gewünschte Coffein-Kreation zaubere.

Zu guter Letzt lohnt noch ein Blick in die linke hintere Küchenecke, denn dort verrichtet die Gorenje RK60319 ihren eiskalten Dienst. Die Kühl- und Gefrierkombination in stylischem Chocolate-Braun rundet durch ihr geschwungenes Design und nostalgische Griffe das Retro-Gesamtbild meiner Küche bestens ab. Dabei bietet sie aktuelle Features von Abtau-Automatik über Schnell-Kühlung bis Energieeffizienzklasse A++.

So schön kann Retro sein

„Jedem Tierchen sein Pläsierchen.“ Da ist sie wieder, die Oma im Ohr. Dieses Mal mit erhobenem Zeigefinger. Und Recht hat sie, denn gerade die aktuelle Technikwelt bietet mehr als genug Optionen, um der eigenen Retro-Individualität freien Lauf zu lassen. Gerade Foto-Freunde, Audio-Enthusiasten und Küchen-Ästheten können sich mit Olympus, B&O, Smeg und Co. bis ins kleinste Detail ausleben.

Allerdings hat die Nostalgie-Vielfalt zweifelsohne ihren Preis. So schlägt zum Beispiel der Gorenje-Kühlschrank mit 800 Euro, das KitchenAid-Waffeleisen mit 270 Euro und der BeoPlay A2 mit bis zu 390 Euro zu Buche. Allerdings bekommt ihr für das Geld auch etwas wirklich Besonderes, in technischer und ästhetischer Hinsicht.

kw1140_c-kitchenaid-artisan-produkte-_d27473i1

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 3 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Ähnliche Beiträge

Kleben oder fräsen: Individuelle Designs fürs MacBook

Lifestyle

21.10.2015

 | Jaques

Mein Gott, was war das peinlich, als mein werter Herr Vater vor einer gefühlten Ewigkeit seinen Gebraucht-Polo unbedingt aufhübschen musste und dafür zum stilisierten Strand in quietschbunten Farben griff – rund ums Auto und... mehr +

Objectified und Co: Gedanken über gutes Design

Lifestyle

20.11.2009

 | Sven Kaulfuß

 | 4

Von Dieter Rams zu Jonathan Ive…. Wir umgeben uns tagtäglich damit und „verschwenden“ doch so wenig einen konkreten Gedanken daran – Produktdesign. Wir erwarten von einem Erzeugnis der Industrie, dass es vornehmlich funktioniert, an die... mehr +